Aktuelles

Aktuelles

Schwerer Verkehrsunfall auf der Oststraße in Castrop-Rauxel.

18.07.2017 Um 14:35 Uhr  Übersichtsbild der Einsatzstellewurde die Feuerwehr zu einem Verkehrsunfall auf der Oststraße alarmiert. Dort waren zwei PKW frontal zusammengestoßen.
Eine Person war in einem Pkw eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden.
Bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte wurden die beiden schwer verletzten Personen durch Ersthelfer versorgt, was wir lobend erwähnen wollen.
Die Verletzten wurden durch Rettungskräfte aus Castrop, Waltrop, Recklinghausen, Herne und den Rettungshubschrauber aus Lünen notärztlich versorgt und anschließend in Krankenhäuser transportiert.
Für die Einsatzzeit der Rettung und die anschließende Unfallaufnahme durch die Polizei, war die Oststraße in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt.

 


Führungswechsel beim Löschzug Habinghorst

11.07.2017 Am Foto zeigt v.l.n.r. Andreas Schilling, Christian Rehbein, Gilbert Heckert und Dirk Hering vergangenen Samstag war beim Löschzug Habinghorst eine große personelle Veränderung Grund für eine kleine Feier. Der langjährige Löschzugführer und Stadtbrandinspektor Andreas Schilling (58) hat nach 21 Jahren sein Amt als Löschzugführer niedergelegt.
Nachfolger im Amt des Löschzugführers wird der Kamerad Christian Rehbein (29). Mit der Ernennung zum Löschzugführer wurde Christian Rehbein gleichzeitig zum Brandoberinspektor befördert. Die Löschzugführung besteht somit seit dem vergangenen Wochenende aus Christian Rehbein und seinem Stellvertreter Brandinspektor Gilbert Heckert.
Der stellvertretende Wehrführer und Bereichsleiter Dirk Hering überreichte im Rahmen der vom Löschzug organisierten Feier die entsprechenden Urkunden. Er dankte dem scheidenden Löschzugführer Andreas Schilling für die geleistete Arbeit und wünschte dem neuen Führungsduo in der Löschzugführung viel Erfolg.


Bombenentschärfung in Ortsteil Ickern

07.07.2017 Im Ortsteil Ickern wurde bei Arbeiten ein Bombenblindgänger aus dem zweiten Weltkrieg gefunden.

Diese befindet sich im Bereich der Waldenburger Straße / Memeler Straße und muß noch heute entschärft werden.

Diese Entschärfung wird heute am

Freitag, 07. Juli 2017 ab 16:30 Uhr

stattfinden.

Die erforderlichen Sicherungsmaßnahmen werden ab 16:00 Uhr eingeleitet.

Aufgrund der Gefahr einer ungewollten Detonation wird für ihr Haus die Räumung der Häuser / Geschäftslokale / Gebäude /  Freiflächen angeordnet.

 

Evakuierungsbereich:

Rummelsburger Straße 2-74

Schneidemühler Straße  ganz

Stettiner Straße 2-22a und 1-19

Waldenburger Straße 35-163  und 88-174

Memeler Straße ganz

Marienburger Straße ganz

Tilsiter Straße ganz

Allensteiner Straße ganz

Eibinger Straße ganz

sowie Freifläche östlich der Janusz-Korczak-Gesamtschule

Sie werden gebeten, die Wohnung / Geschäftlokale / Gebäude bis um 16:00 Uhr zu verlassen, und sich außerhalb des Gefahrenbereiches (sie beiliegende Karte) aufzuhalten.

Die Durchsetzung dieser angeorneten Maßnahme kann notfalls auch zwangsweise erfolgen, ich bitte jedoch hier um ihre Mitarbeit.

Wichtige Hinweise:


Während der Entschärfung steht ihnen als Unterkunft ein Raum in der Gaststätte Haus Wetterkamp, Hagenstraße 50 zur Verfügung.

Sollten sie aufgrund Krankheit oder Behinderung nicht in der Lage sein, die Wohnung zu verlassen, bitte ich um entsprechende Mitteilung unter der Rufnummer 0151 11349930.

Sollten in ihrer Nachbarschaft Mitbürger sein, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind, bitte ich diese zu informieren.

Sollten sie weitere Fragen haben, setzen sie sich bitte mit der Feuerwehr

der Stadt Castrop-Rauxel unter der Rufnummer 0151 11 34 99 30 in Verbindung.

Im Rahmen der Möglichkeiten wird ihnen mit Rat und Tat geholfen.

Für ihre Mithilfe, sowie ihr Verständnis vielen Dank.

2017-07-07 Bombenentschärfung Aapwiesen Bereich

 

 

 


 

Schwer verletzte Person nach Sturz in einem Schacht gerettet

21.06.2017  Um 12:46 Uhr wurde die Feuerwehr Castrop-Rauxel zu einem Einsatz im Ortsteil Ickern alarmiert. Eine Person war an einer Baustelle ca. 7 Meter tief in einen Schacht gestürzt und hatte sich dabei lebensgefährlich Verletzt.

Der Schachteingang war nur so groß wie ein Kanaldeckel und stelle die Einsatzkräfte vor eine Herausforderung, da die Rettung patientenschonend erfolgen musste. Nach notärztlicher Versorgung durch den Notarzt aus dem Stadtgebiet sowie durch einen Arzt des Rettungshubschraubers Christoph 8 aus Lünen, wurde der Arbeiter mit Unterstützung der Höhenrettungsgruppe des Kreises Recklinghausen aus dem Schacht gerettet. Der Patient wurde anschließend in eine Fachklinik nach Dortmund transportiert.

Die Höhenrettungsgruppe des Kreises Recklinghausen wird bei solchen Einsatzlagen automatisch durch die Leitstelle Recklinghausen mit alarmiert. Sie unterstützt die Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehren im Kreis. Sie besteht aus fachlich speziell ausgebildeten Höhenrettern aus verschiedenen Städten im Kreis, die dann aus den einzelnen Städten sternförmig zur Einsatzstelle anrücken.

Der Einsatz dauerte knapp zwei Stunden. Es waren mehr als 20 Einsatzkräfte eingebunden.

Für die Sicherung des Grundschutzes für das Stadtgebiet wurde der Löschzug Castrop alarmiert, welcher von seiner Unterkunft an der Hauptamtliche Wache auch im weiterem Verlauf zu einem Folgeeinsatz ausrücken musste.

  An einer Brücke an der Habinghorster Straße ( der Bundestrasse 235 ) musste an einer Brücke ein Warnschild für die Höhenbegrenzug gesichert werden.