Unfall eines Berufsschiffes auf dem Rhein-Herne-Kanal

11.10.2018 Durch die Kreisleitstelle wurde die Feuerwehr Castrop-Rauxel gegen 13:00 Uhr mit dem Stichwort "Berufsschiff" zu einem Einsatz an den Rhein-Herne-Kanal in Höhe der Westring-Brücke alarmiert. Bei Eintreffen am Kanal fanden die Einsatzkräfte zwei Binnenschiffe vor, die ca. 200 Meter von der Brücke entfernt an der Spundwand lagen. Durch die Besatzung eines weiteren Frachtschiffes wurde den Einsatzkräften mitgeteilt, dass es zuvor eine Kollision des unmittelbar am Ufer liegenden Schiffes mit der Kanalbrücke gegeben hatte.

Bei der Kollision mit der Brücke war das Dach des Steuerstandes abgerissen worden und in den Kanal gefallen. Der untere Teil war durch den Aufprall zusammengedrückt und auf den hinteren Bereich des Decks geklappt worden. Das Schiff war dadurch manövrierunfähig. Durch die Besatzung eines nachfolgenden Frachtschiffes war das havarierte Schiff gesichert und an das Ufer manövriert worden.

Der Schiffsführer des verunglückten Schiffes wurde vermisst und unter dem Steuerstand vermutet. Es konnte zunächst jedoch auch nicht ausgeschlossen werden, dass dieser bei dem Zusammenstoß über Bord gefallen war. Im weiteren Verlauf konnte durch Einsatz von hydraulischem Rettungsgerät unter den Trümmern eine Sichtöffnung geschaffen und die vermisste Person geortet werden. Um eine Rettung zu ermöglichen, wurde das Schiff in den in der Nähe befindlichen Anleger am Yachthafen geschleppt. Nach weiteren vorbereitenden Arbeiten wurden die Trümmer des Steuerstandes durch den zwischenzeitlich eingetroffenen Feuerwehrkran der Berufsfeuerwehr Bochum angehoben. Durch den Leitenden Notarzt konnte jedoch nur noch der Tod der unter den Trümmern eingeklemmten Person festgestellt werden.

Die Einsatzstelle wurde nach Abschluss der Bergungsarbeiten an die Kriminalpolizei übergeben.

Die Brücke am Westring wurde aufgrund der durch das havarierte Schiff verursachten Beschädigungen für den Verkehr gesperrt und muss zunächst durch die zuständigen Stellen untersucht werden.

Im Einsatz waren neben den Kräften der hauptamtlichen Wache alle freiwilligen Löschzüge, unter anderem zur Grundschutzsicherung für das Stadtgebiet. Ferner waren im Einsatz der Feuerwehrkran der Berufsfeuerwehr Bochum, der Rüstzug der Berufsfeuerwehr Herne, das Löschboot der Feuerwehr Datteln, das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt mit Tauchern, eine Notfallseelsorgerin, das THW zur Verpflegung der Einsatzkräfte und die Polizei.