Aktuelles

Nachwuchsretter üben 24 Stunden beim Berufsfeuerwehrwochenende

Nachwuchsretter üben 24 Stunden beim Berufsfeuerwehrwochenende24.09.2017 Die Jugendfeuerwehr Castrop-Rauxel Nord übte vom 23. auf den 24. September 24 Stunden am Stück. Das jährliche Berufsfeuerwehrwochenende stand auf dem Plan.
14 junge Nachwuchsbrandbekämpfer hatten sich im Gerätehaus des Löschzuges Habinghorst an der Dornbachstraße eingefunden um eine Schicht, wie eine Berufsfeuerwehr, zu erleben.
Neben 2 Löschfahrzeugen wurde auch ein Mannschaftstransportwagen als Rettungswagen eingesetzt und die Jugendlichen durch erfahrenes Rettungsdienstpersonal angeleitet.

Das Betreuerteam hatte eine ganze Menge an Übungseinsätzen vorbereitet. Immer wieder rief der Alarmgong zu Einsätzen, auch in der Nacht.
Dabei ging es nicht nur darum Brände zu löschen, auch Einsätze im Bereich der Technischen Hilfeleistung galt es zu meistern. Das Team des Rettungswagens begleitete die Löschzugeinsätze, arbeitete aber auch eigene Notfalleinsätze ab.

Alle Jugendfeuerwehrleute waren mit großem Eifer bei der Sache und hatten sichtlich Spaß. Bei den nächtlichen Alarmen fiel das Aufstehen zwar schwer, gehörte aber genauso dazu, wie der gemeinsame Küchendienst. Bei der Essenszubereitung stand eine Mutter eines Jugendfeuerwehrmannes ebenso zur Seite, wie die Kameraden des Löschzuges, die den Nachwuchs tatkräftig unterstützten.

Beim Wachunterricht zwischen den Einsätzen übten die Jugendlichen die Brandbekämpfung mit verschiedenen Feuerlöschern an einer Gasbrandanlage. Dabei wurden Brände an Mülleimern, Lagerfeuern oder auch an Monitoren gelöscht.

Nach 24 Stunden wurden die Fahrzeuge wieder für den regulären Brandschutz aufgerüstet. Zum Glück musste dieses spannende Wochenende nicht für einen realen Einsatz unterbrochen werden.

Müde und voll von Eindrücken der vergangenen Schicht wurden die Jugendfeuerwehrleute dann von ihren Eltern abgeholt. Alle Teilnehmer wollen im nächsten Jahr wieder dabei sein, beim Berufsfeuerwehrwochenende der Jugendfeuerwehr Castrop-Rauxel Nord.