Beförderungen beim Löschzug Castrop

31.01.2018 Das beigefügte Foto (Quelle: Feuerwehr Castrop-Rauxel) zeigt die beförderten Kameraden mit dem stellvertretenden Wehrführer Dirk Hering, Löschzugführer Martin Hellfeier und seinem Vertreter Jörg Hörstemeier.Im Rahmen eines Übungsabends wurden beim Löschzug Castrop einige Beförderungen durchgeführt. So wurden Markus Hellwig zum Feuerwehrmann, Tobias Düpewerd, Mario Gladisch, Christopher Hardamek und Kamil Kaminski zum Oberfeuerwehrmann und Angelo Drath zum Unterbrandmeister befördert. Julius Schwarz wurde von der Jugendfeuerwehr in den aktiven Dienst im Löschzug Castrop übernommen. Die entsprechenden Urkunden wurden durch den stellvertretenden Wehrführer Dirk Hering übergeben.
Der Sprecher der Jugendfeuerwehr, Henning Koziol, präsentierte bei dem Anlass den beim Kreisjugendfeuerwehr-Fußballturnier gewonnenen Landrat-Süberkrüb-Wanderpokal.

 

Pkw-Brand in Tiefgarage an der Wasserwerkstraße

Pkw-Brand in Tiefgarage an der Wasserwerkstraße28.01.2018 Am gestrigen Samstag gegen 17:00 Uhr wurde die Feuerwehr Castrop-Rauxel zu einem gemeldeten Kellerbrand in der Wasserwerkstraße im Ortsteil Castrop alarmiert. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte dann eine deutliche Rauchentwicklung im Bereich der Zufahrtsrampe und der Lüftungsschächte einer Tiefgarage einer Wohnanlage fest.

Mit mehreren Trupps unter Atemschutz wurde die Lageerkundung, Brandbekämpfung und Kontrolle des Brandabschnitts nach dort möglichweise befindlichen Personen durchgeführt. Die weitere Erkundung ergab, dass in der Tiefgarage ein PKW in Brand geraten war. Die Einsatzkräfte löschten das in Vollbrand stehende Fahrzeug ab, legten einen Schaumteppich und begannen im Anschluss mit umfangreichen Lüftungsmaßnahmen. Durch die Hitzeeinwirkung waren Teile der Elektroinstallation in der Tiefgarage beschädigt worden. Parallel zu den Löschmaßnahmen kontrollierten weitere Einsatzkräfte unter Atemschutz an die Tiefgarage angrenzende Treppenräume zu den Wohngebäuden auf Verrauchung. Die Wohnung im Erdgeschoss eines Wohnhauses wurde belüftet. Der Notarzt untersuchte mehrere Bewohner, die jedoch keiner weiteren Behandlung bedurften.

Während der Einsatzmaßnahmen waren die Obere Münsterstraße und die Wasserwerkstraße für den Durchgangsverkehr gesperrt. Über fünfzig Kräfte der hauptamtlichen Wache, der Löschzüge Rauxel-Dorf, Habinghorst und Merklinde waren vor Ort im Einsatz. Die Einsatzmaßnahmen waren nach rund drei Stunden abgeschlossen. Der Löschzug Henrichenburg stellte währenddessen den Grundschutz für das übrige Stadtgebiet sicher.

Zur Feststellung der Brandursache und der Schadenshöhe hat die Kriminalpolizei Ermittlungen aufgenommen.

 

Nachwehen von Sturmtief Friederike

Nachwehen von Sturmtief Friederike20.01.2018 Auch heute musste die Feuerwehr Castrop-Rauxel noch zu Sturmschäden im Stadtgebiet ausrücken.

Gegen 11:00 Uhr wurden die Einsatzkräfte zum Deininghauser Weg im Bereich des Bahnüberganges alarmiert. Dort war ein Baum in massive Schieflage geraten und drohte auf die Fahrbahn zu stürzen und den Deininghauser Weg zu blockieren. Der Baum musste dann unter Einsatz der Drehleiter aus Sicherheitsgründen abgetragen und gefällt werden. Neben den Einsatzkräften der hauptamtlichen Wache kamen dort noch Kräfte des Löschzüge Habinghorst zum Einsatz. Während der rund dreistündigen Einsatzdauer war der Deininghauser Weg für den Durchgangsverkehr gesperrt.

Um 15:15 Uhr wurde die Feuerwehr dann in den Stadtteil Schwerin alarmiert. Dort drohten von einem Gebäude auf der Falkenstraße Dachziegel zu fallen.

 

Schwerer Verkehrsunfall auf der Autobahn 2 mit einer tödlich verletzten Person

10.01.2018 Gegen 7:35 Uhr kam es auf der Autobahn 2 in Fahrtrichtung Hannover zwischen der Anschlussstelle Henrichenburg und dem Autobahnkreuz Dortmund-Nordwest zu einem schweren Verkehrsunfall. Insgesamt waren vier Fahrzeuge beteiligt, darunter zwei Lkw sowie zwei Pkw, und fünf Personen betroffen. Die Kreisleitstelle Recklinghausen alarmierte neben der Hauptwache die Löschzüge Habinghorst und Henrichenburg der Freiwilligen Feuerwehr Castrop-Rauxel sowie fünf Rettungswagen, drei Notärzte und einen leitenden Notarzt.

An der Einsatzstelle übernahmen die Einsatzkräfte des Rettungsdienstes eine laufende Reanimation, die bereits durch einen anwesenden Feuerwehrmann durchgeführt wurde. Weitere Einsatzkräfte versorgten zwei mittelschwer und zwei leicht verletzte Personen.

Die Feuerwehr sicherte zusammen mit der Autobahnpolizei die Einsatzstelle, leuchtete diese aus und stellte den Brandschutz sicher. Auslaufende Betriebsstoffe wurden aufgefangen.

Der Rettungsdienst transportierte vier verletzte Personen, teilweise unter Notarztbegleitung, in Krankenhäuser in Castrop-Rauxel, Recklinghausen und Dortmund.

Eine Person ist bei dem Verkehrsunfall tödlich verletzt worden und verstarb an der Einsatzstelle.

Der Löschzug Habinghorst stellte den Grundschutz im Stadtgebiet sicher.

Während der Einsatzmaßnahmen, für die anschließende Unfallaufnahme und die Bergung der Fahrzeuge waren zwei Fahrspuren voll gesperrt.

 

Frohes neues Jahr 2018

Frohes neues Jahr 201801.01.2018 Die Feuerwehr Castrop-Rauxel wünscht Ihnen und Ihren Familien ein frohes, gesundes und glückliches neues Jahr 2018!

Der Jahreswechsel 2017/2018 verlief aus Sicht der Feuerwehr Castrop-Rauxel verhältnismäßig ruhig. Zwischen dem 31.12.2017 um 7:30 Uhr und dem 01.01.2018 um 7:30 Uhr musste der Löschzug der Hauptwache acht Mal ausrücken.

Die Feuerwehr wurde ab 13:30 Uhr zu drei Sturmeinsätzen gerufen. Bäume und ein Zaun wurden Opfer des starken Windes und mussten beseitigt bzw. gesichert werden. Gegen 16:00 Uhr unterstützte der Löschzug den Rettungsdienst bei einem medizinischen Notfall. Am Markt in der Innenstadt brannte gegen 19:50 Uhr Mobiliar auf einem Balkon. Der Brand breitete sich schnell aus, konnte jedoch zügig über die Drehleiter gelöscht werden. Verletzt wurde niemand. Der Löschzug 1 Castrop der Freiwilligen Feuerwehr unterstützte in diesem Einsatz die Einsatzkräfte der Hauptwache.
Nach dem Jahreswechsel sollte gegen 1:30 Uhr eine Böschung brennen. Hier brannte jedoch lediglich die Verpackung einer Feuerwerk-Batterie. Bei einem weiteren Brandeinsatz um 1:35 Uhr handelte es sich um eine brennende Mülltonne, die durch den Löschzug 3 Habinghorst gelöscht wurde. Zum Abschluss unterstützte der Löschzug den Rettungsdienst noch einmal bei einem medizinischen Notfall.

Der Rettungsdienst war 45-mal im Einsatz. Neben vier Krankentransporten und 41 Notfalleinsätzen kam bei neun Einsätzen ein Notarzt zur Behandlung der Patienten hinzu.

Insgesamt waren rund 40 hauptamtliche und ehrenamtliche Einsatzkräfte in der Silvesternacht im Einsatz.