Führungswechsel beim Löschzug Habinghorst

09.03.2019 Am heutigen Gilbert Heckert, Gerd Audehm und Dirk Hering bei der UrkundenÜbergabe zur Ernennung Samstag stand beim Löschzug Habinghorst nicht nur der traditionelle "Tag der offenen Tür" auf dem Programm, sondern auch eine personelle Veränderung. Der bisherige Löschzugführer Christian Rehbein hatte sein Amt als Löschzugführer vorzeitig aus persönlichen Gründen niedergelegt. Als Nachfolger im Amt des Löschzugführers wird zukünftig der Kamerad Gerd Audehm diese Funktion übernehmen. Die Löschzugführung in Habinghorst besteht jetzt somit aus Gerd Audehm und dem bisherigen Stellvertreter Gilbert Heckert.
Der stellvertretende Wehrführer und Bereichsleiter Dirk Hering überreichte dazu die entsprechende Ernennungsurkunde an den neuen Löschzugführer. Er wünschte dem neuen Führungsduo in der Habinghorster Löschzugführung viel Erfolg für die weitere gemeinsame Arbeit.
Der heutige "Tag der offenen Tür“ im Gerätehaus an der Dornbachstraße bot gleichzeitig den zahlreichen großen und kleinen Besuchern die Gelegenheit, sich über die Arbeit der Feuerwehr und deren Jugendgruppe zu informieren und einen Blick in verschiedenste ausgestellte Einsatzfahrzeuge zu werfen. Auch für das leibliche Wohl der Besucher war mit Reibekuchen, Bratwurst vom Grill und einem üppigen Kuchenangebot gesorgt. Für die kleinen Besucher stand u.a. ein Kinderkarussell und Kinderschminken auf dem Programm der Habinghorster Brandschützer.

  • 2019_03_09_LZ_Habinghorst_1
  • 2019_03_09_LZ_Habinghorst_2
  • 2019_03_09_LZ_Habinghorst_3

 

Gartenlaube in Vollbrand

23.02.2019 Am frühen Gartenlaube in Vollbrand Samstagmorgen gegen 6:00 Uhr wurde die Feuerwehr Castrop-Rauxel durch die Kreisleitstelle Recklinghausen zu einem gemeldeten Feuer in der Straße Ochsenkamp im Ortsteil Habinghorst alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass eine Gartenlaube auf dem Grundstück in voller Ausdehnung brannte.

Im weiteren Verlauf der von den Einsatzkräften der hauptamtlichen Wache eingeleiteten Löschmaßnahmen wurden die freiwilligen Löschzüge Habinghorst und Henrichenburg zur Einsatzstelle alarmiert, während der Löschzug Castrop an seinem Standort den Grundschutz für das Stadtgebiet sicherstellte. Gegen 9:00 Uhr war nach Abschluss der Nachlöscharbeiten der Einsatz beendet. Personen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden.

Zur Schadensursache und zur Höhe des Sachschadens wird auf die Ermittlungen der Polizei verwiesen.

 

 

 

 

Gartenlaube in Vollbrand

 

Großbrand auf dem Knepper-Kraftwerksgelände

20.02.2019 Gegen 13:40 Uhr brach Großbrand auf dem Knepper-Kraftwerksgelände auf dem Gelände des ehemaligen Knepper-Kraftwerks auf der Stadtgrenze Castrop-Rauxel / Dortmund ein Feuer aus. Über dem Kraftwerksgelände stand dabei eine enorme Rauchwolke. Auf Grund von Anrufern auf Dortmunder und Castroper Stadtgebiet rückten sowohl Kräfte der Berufsfeuerwehr Dortmund als auch der Feuerwehr Castrop-Rauxel zu der Einsatzstelle im Ortsteil Deininghausen aus.

Vor Ort stellte sich heraus, dass im Zuge der laufenden Abrissarbeiten ein Feuer im Bereich der Rauchgasentschwefelungsanlage ausgebrochen war. Die durch den Brand verursachte Rauchwolke war weithin sichtbar. Mit der Warn-App "NINA" wurde die Bevölkerung aufgefordert, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Über Stunden bekämpften die Einsatzkräfte aus Dortmund und Castrop-Rauxel das Feuer auf dem Abrissgelände. Hierzu musste eine umfangreiche Wasserversorgung zur Einsatzstelle aufgebaut werden.

Die Zufahrtsstraßen im Bereich der Einsatzstelle waren sowohl auf Dortmunder als auch auf Castroper Stadtgebiet weiträumig abgesperrt. Der Einsatz dauerte schließlich bis in die Nachtstunden. Um 23:20 Uhr konnten die Kräfte der Feuerwehren Dortmund und Castrop-Rauxel von der Einsatzstelle abrücken. Insgesamt waren rund 130 Kräfte der Berufsfeuerwehr Dortmund und aus Löschzügen der Freiwilligen Feuerwehr Dortmund sowie rund 30 Castrop-Rauxeler Einsatzkräfte der Hauptamtlichen Wache und der Löschzüge Rauxel-Dorf, Castrop und Merklinde vor Ort im Einsatz.

Zur Ermittlung der Brandursache hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen.

  • 2019_02_20_Brand_Knepper_Beitrag_Homepage_1
  • 2019_02_20_Brand_Knepper_Beitrag_Homepage_2
  • 2019_02_20_Brand_Knepper_Beitrag_Homepage_3
  • 2019_02_20_Brand_Knepper_Beitrag_Homepage_4
  • 2019_02_20_Brand_Knepper_Beitrag_Homepage_5

 

Europaweiter Notruf 112: Dran bleiben rettet Leben

Deutscher Feuerwehrverband informiert zum Notruftag am 11. Februar 2019

06.02.2019 Berlin – 500 Millionen Menschen, ein Notruf: Über die kostenfreie Telefonnummer 112 erhalten Hilfesuchende in allen Ländern der Europäischen Union Schutz und Hilfe von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten. Um diese Nummer bekannter zu machen, findet am 11. Februar der europaweite Notruftag statt. „Wir wollen die Menschen darüber informieren, dass der kostenfreie Notruf 112 nicht nur in Deutschland, sondern europaweit für schnelle, zuverlässige Hilfe steht“, erklärt Frank Hachemer, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV).

„Man sollte es kaum glauben, aber es kommt vor, dass Anrufer einfach von der Aufregung übermannt werden. Sie legen dann zum Beispiel sofort wieder auf, nachdem sie nur schnell gemeldet haben, dass es bei ihnen brennt“, so Hachemer. Er beruhigt die potenziellen Anrufer: „Niemand muss sich einen Fragenkatalog merken, um einen hilfreichen Notruf abzusetzen. Die Disponenten am anderen Ende der Leitung fragen alles ab, was sie wissen müssen. Da lautet die ganz einfache Devise: Dran bleiben rettet Leben! Da erhält man auch hilfreiche Anweisungen, was man selbst in diesem Moment tun kann.“

Der Notruf 112 ist in Europa der einheitliche und direkte Draht zu schneller Hilfe. Auch in sämtlichen Handynetzen führt die Telefonnummer zur zuständigen Notrufzentrale. Anlässlich des europäischen Notruftags informiert der Deutsche Feuerwehrverband gemeinsam mit knapp 40 Berufsfeuerwehren aus ganz Deutschland unter den Hashtags #112live sowie #Deutschland112 mit einer Aktion auf dem Social Media-Kanal Twitter über die einheitliche Nummer, den Einsatzalltag auf den Wachen und Engagementmöglichkeiten in der Feuerwehr.

 

Treffen der Feuerwehr-Senioren und Jahresjubilarehrung

Treffen der Feuerwehr-Senioren und Jahresjubilarehrung25.01.2019 Am heutigen Freitag fand in der Feuerwache an der Frebergstraße das traditionelle Kaffeetrinken der Feuerwehr-Senioren statt. Eingeladen hierzu hatte der "Verband der Feuerwehren der Stadt Castrop-Rauxel e.V." die Angehörigen der Ehrenabteilungen aus allen Löschzügen und Einheiten der Werk- und Betriebsfeuerwehren. Wie bereits bei den Treffen in den vergangenen Jahren, waren erneut wieder viele ”Feuerwehr-Oldies” der Einladung des Verbandes gefolgt. Die nicht mehr im aktiven Dienst stehenden Kameraden nutzten einmal mehr die Gelegenheit, in gemütlicher Runde über die alten Feuerwehrzeiten plaudern zu können.

Gleichzeitig bot das Treffen den Rahmen für die Durchführung der Jubilarehrung für das abgelaufene Jahr.

Folgende Kameraden gehörten dabei zu den Jubilaren

für 70 Jahre Mitgliedschaft:
Siwik, Adalbert - Löschzug Habinghorst

für 60 Jahre Mitgliedschaft:
Holtkotte, Heinz-Eberhard - Löschzug Rauxel-Dorf
Kessebohm, Wolfgang - Hauptamtliche Wache
Wenzel, Gerhard - Löschzug Rauxel-Dorf

für 50 Jahre Mitgliedschaft:
Schlüter, Helmut - Löschzug Merklinde

für 40 Jahre Mitgliedschaft:
Buß, Theo - Löschzug Rauxel-Dorf
Cornelsen, Sieghard - Hauptamtliche Wache
Denter, Friedrich - Löschzug Rauxel-Dorf
Dudzik, Andreas - Löschzug Rauxel-Dorf
Franke, Markus - Löschzug Merklinde
Franke, Torsten - Löschzug Merklinde
Harwig, Georg - Löschzug Rauxel-Dorf
Heckert, Gilbert - Löschzug Habinghorst
Hellfeier, Martin - Löschzug Castrop
Karphoff, Bernd - Löschzug Henrichenburg
Klöcker, Bernd - Löschzug Henrichenburg
Kolendowicz, Thomas - Löschzug Rauxel-Dorf
Schweika, Martin - Hauptamtliche Wache

für 35 Jahre Mitgliedschaft:
Aertken, Bernhard - Löschzug Henrichenburg
Kahl, Jürgen - Löschzug Castrop
Koch, Ulrich - Löschzug Habinghorst
Neuhaus, Dietmar - Löschzug Merklinde
Volbach, Andreas - Löschzug Henrichenburg

für 25 Jahre Mitgliedschaft:
Degner, Erhard - Werkfeuerwehr Rütgers
Drath, Rolf-Rainer - Werkfeuerwehr Rütgers
Gellrich, Klaus-Dieter - Werkfeuerwehr Rütgers
Grunau, Benjamin - Löschzug Rauxel-Dorf
Hahn, Markus - Werkfeuerwehr Rütgers
Soth, Thomas - Werkfeuerwehr Rütgers
Ulbrich-Hill, Andreas - Löschzug Rauxel-Dorf

Unter den diesjährigen Jubilaren war auch Wolfgang Kessebohm, der langjährige Leiter der hauptamtlichen Wache und Stadtbrandmeister der Feuerwehr Castrop-Rauxel.

Die Ehrungen und Verleihungen von Ehrenzeichen wurden von Landrat Cay Süberkrüb, Bürgermeister Rajko Kravanja, Kreisbrandmeister Robert Gurk, dem Feuerwehr-Dezernenten der Stadt Castrop-Rauxel Michael Eckhardt sowie dem Bereichsleiter und Wehrführer Ulrich Vogel und seinem Stellvertreter Dirk Hering vorgenommen.