Einsätze

Aktuelle Einsätze

Aktuelle Einsätze, zu denen wir berichten, befinden sich direkt auf der Startseite bzw. unter "Aktuelles". Hier werden die älteren Einsatzbereicht archiviert.

Über aktuelle Einsätze der Feuerwehren im Kreis Recklinghausen in den letzten 48 Stunden können Sie sich auf der Seite der Kreisleitstelle Recklinghausen informieren:
http://www.kreis-re.de/Inhalte/Buergerservice/Leben_und_Wohnen/Feuerwehr-_und_Rettungsleitstelle/_Einsaetze_der_Feuerwehren/index.asp



 

Brand in der Lagerhalle eines Landwirtschaftlichen Betriebes

04.08.2017 Um 2:51 Uhr ist die Feuerwehr Castrop-Rauxel durch die Kreisleitstelle zu einem landwirtschaftlichen Betrieb im Ortsteil Deininghausen alarmiert worden, Anrufer meldeten eine brennende Halle an der Oststrasse.

In dieser Halle wurden Landmaschinen und Futtermittel gelagert.

 

Die Wasserversorgung musste über eine lange Wegestrecke von unterschiedlichen Unterflurhydranten hergestellt werden.

In den ersten Stunden des Einsatzes blieb die Oststrasse für den Verkehr voll gesperrt, da durch die Einsatzfahrzeuge und die Schlauchleitung diese nicht für die öffentlichkeit passierbar war.

Die Freiwilligen Löschzüge Castrop und Rauxel-Dorf unterstütztend die Hauptamtliche Wache bei dieser Arbeit.

Der Löschzug Habinghorst sicherte den Grundschutz für das Stadtgebiet.

Der Löschzug Henrichenburg übernahm zum morgen die Einsatzstelle und löste die Einsatzkräfte der Nacht aus.

Zusätzlich ist das THW Castrop für die Versorgung der Einsatzkräfte mit eingebunden.


Zur Zeit ist der Löschzug Henrichenburg vor Ort noch im Einsatz und die anderen Löschzüge aus dem Einsatz entlassen.

Im weiterem Tagesverlauf wurden dann gegen Mittag weitere Einsatzkräfte vom Löschzug Habinghorst zur Einsatzstelle bestellt um Kameraden abzulösen.

Am Freitag Nachmittag konnte gegen 17 Uhr Feuer aus gemeldet werden so das die Einsatzkräfte mit dem Rückbau der Wasserversorgung und dem Aufsammeln der Ausrüstung anfangen konnte.

Diese Aufräumarbeiten waren gegen 18:30 Uhr beendet so das die Kameraden zu den Gerätehäusern einrücken konnte wo natürlich noch die
Fahrzeuge wieder Einsatzbereit hergerichtet werden mussten.

  • 2017-08-04_03-17-19_IMG_4269
  • 2017-08-04_03-19-47_IMG_4272
  • 2017-08-04_03-21-22_IMG_4274
  • 2017-08-04_03-33-19_IMG_4280
  • 2017-08-04_03-34-13_IMG_4283
  • 2017-08-04_03-52-05_IMG_4289
  • 2017-08-04_03-54-44_IMG_4292
  • 2017-08-04_04-27-02_IMG_4312
  • 2017-08-04_05-16-25_IMG_4316
  • 2017-08-04_05-42-16_IMG_4332
  • 2017-08-04_05-48-48_DJI_0009
  • 2017-08-04_06-07-38_DJI_0042
  • 2017-08-04_11-15-49_DJI_0075
  • 2017-08-04_12-56-41_IMG_4400

 


 

Verkehrsunfall auf der A42 mit einer tödlich verletzten Person

03.08.2017 In den Übersichtsbild der Einsatzstelle - PKW vor dem LKW Einsatzkräfte bei der ArbeitNachtstunden  gab es einen schweren Verkehrsunfall auf der A42 bei der eine Person verstorben ist.

Um 0:28 Uhr wurde die Feuerwehr Castrop-Rauxel alarmiert, ein PKW war in Höhe der Anschlussstelle Castrop-Rauxel Bladenhorst aus bislang ungeklärter Ursache verunfallt. Er kam ins Schleudern prallte von der Schutzplanke und Mittel-Betonwand zurück auf die Fahrbahn. Dort erfasste ihn ein LKW.

Der schwer verletzte Fahrer des PKW wurde von Ersthelfern aus dem Kleinwagen befreit, diese begannen auch mit der Wiederbelebung, bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst. Durch diese wurden die Wiederbelegungsversuche fortgeführt.

Aber auch diese Maßnahmen durch den Notarzt und den Rettungsdienst waren letztendlich erfolglos. Der PKW Fahrer verstarb noch an der Unfallstelle.Der LKW-Fahrer stand verständlicherweise unter Schock und wurde durch den Rettungsdienst betreut.
Weitere Fahrzeuge waren durch die auf der Fahrbahn liegenden Trümmerteile des Kleinwagens beschädigt worden und hatten dadurch zum Teil Betriebsmittel verloren welche durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr abgestreut wurden.

Für die Dauer der Rettungsmaßnahmen und der anschließenden Unfallaufnahme durch die Polizei wurde die A42 in Fahrtrichtung Duisburg voll gesperrt.

Die letzten Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst verließen nach über vier Stunden die Autobahn. Die Einsatzstelle wurde zur Unfallaufnahme an die Autobahnpolizei Münster übergeben, diese wird auch die Ermittlungen zur Unfallursache durchführen.

Die A 42 in Richtung Duisburg war ab der Anschlussstelle Castrop-Rauxel Bladenhorst bis ca. 7:30 gesperrt.

Nachdem der alarmierte Löschzug Castrop an der Einsatzstelle die Hauptamtlichen Kräfte unterstützt hatte ging dieser an der Wache in Bereitschaft und sicherte den Grundschutz für das Stadtgebiet.

Die Feuerwehr war mit insgesamt 21 Einsatzkräften vor Ort.

 


 

Schwerer Verkehrsunfall auf der Oststraße in Castrop-Rauxel.

18.07.2017 Um 14:35 Uhr  Übersichtsbild der Einsatzstellewurde die Feuerwehr zu einem Verkehrsunfall auf der Oststraße alarmiert. Dort waren zwei PKW frontal zusammengestoßen.
Eine Person war in einem Pkw eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden.
Bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte wurden die beiden schwer verletzten Personen durch Ersthelfer versorgt, was wir lobend erwähnen wollen.
Die Verletzten wurden durch Rettungskräfte aus Castrop, Waltrop, Recklinghausen, Herne und den Rettungshubschrauber aus Lünen notärztlich versorgt und anschließend in Krankenhäuser transportiert.
Für die Einsatzzeit der Rettung und die anschließende Unfallaufnahme durch die Polizei, war die Oststraße in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt.

 


Schwer verletzte Person nach Sturz in einem Schacht gerettet

21.06.2017  Um 12:46 Uhr wurde die Feuerwehr Castrop-Rauxel zu einem Einsatz im Ortsteil Ickern alarmiert. Eine Person war an einer Baustelle ca. 7 Meter tief in einen Schacht gestürzt und hatte sich dabei lebensgefährlich Verletzt.

Der Schachteingang war nur so groß wie ein Kanaldeckel und stelle die Einsatzkräfte vor eine Herausforderung, da die Rettung patientenschonend erfolgen musste. Nach notärztlicher Versorgung durch den Notarzt aus dem Stadtgebiet sowie durch einen Arzt des Rettungshubschraubers Christoph 8 aus Lünen, wurde der Arbeiter mit Unterstützung der Höhenrettungsgruppe des Kreises Recklinghausen aus dem Schacht gerettet. Der Patient wurde anschließend in eine Fachklinik nach Dortmund transportiert.

Die Höhenrettungsgruppe des Kreises Recklinghausen wird bei solchen Einsatzlagen automatisch durch die Leitstelle Recklinghausen mit alarmiert. Sie unterstützt die Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehren im Kreis. Sie besteht aus fachlich speziell ausgebildeten Höhenrettern aus verschiedenen Städten im Kreis, die dann aus den einzelnen Städten sternförmig zur Einsatzstelle anrücken.

Der Einsatz dauerte knapp zwei Stunden. Es waren mehr als 20 Einsatzkräfte eingebunden.

Für die Sicherung des Grundschutzes für das Stadtgebiet wurde der Löschzug Castrop alarmiert, welcher von seiner Unterkunft an der Hauptamtliche Wache auch im weiterem Verlauf zu einem Folgeeinsatz ausrücken musste.

  An einer Brücke an der Habinghorster Straße ( der Bundestrasse 235 ) musste an einer Brücke ein Warnschild für die Höhenbegrenzug gesichert werden.

 


 

Reh im Kanal

11.06.2017  Während die Hauptamtliche Wache und der Löschzug Henrichenburg noch mit dem Einsatz auf der Autobahn A2 beschäftigt waren,
sicherte der Löschzug Habinghorst den Grundschutz für das Stadtgebiet von der Feuer- und Rettungswache aus.

Um 11:46 Uhr alarmierte die Kreisleitstelle den bereitstehenden Löschzug mit dem Einsatzstichwort "Kleintier in Notlage" in den Ortsteil Pöppinghausen.

Im Bereich des dortigen Yachthafens hatten Passanten ein Reh im Kanal gesehen.

Auf der Anfahrt zu dieser Einsatzstelle wurde den Einsatzkräften durch die Kreisleitstelle mitgeteilt, dass sie den Einsatz abbrechen könnten, da das Tier bereits durch die Feuerwehr Herne aus seiner misslichen Lage gerettet worden war.