Zimmerbrand im Ortsteil Ickern

Um 7:48 Uhr wurde die2016-07-26 Bild Kirchstrasse Feuerwehr Castrop-Rauxel zu einem Brandeinsatz im Ortsteil Ickern alarmiert.
Schon auf der Anfahrt wurde durch mehrere Anrufer die Kreisleitstelle über Notruf 112 darüber informiert, dass sich mehrere Personen an den Fenstern eines Mehrfamilienwohnhauses panisch bemerkbar machten und um Hilfe schrien.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte an der Kirchstraße zeigte sicheine massive Rauchentwicklung aus dem Gebäude,Menschen standen hilflos und panisch an den Fenstern der oberen Geschosse.
Aus dem brennenden Gebäudekonnten über die sofort eingesetzte Drehleiter drei Personen gerettet werden.
Die Rettung erfolgte buchstäblich in letzter Minute,hinter den Personen war schon Feuer und Rauch sichtbar. Während der Rettungsmaßnahmen kam es zur Durchzündung in der Wohnungen. Hierbei wurde ein Feuerwehrmann durch Rauchgas verletzt.

Anzumerken ist die hervorragende Unterstützungbei der Versorgung der Verletzten durch das Praxisteam der „Hausärzte am Marktplatz Ickern“, welches mit eigenem Material und Personal den Rettungsdienst unterstützte und dafür sogar ihren Praxisbetrieb unterbrachen.

Der Einsatz war sehr personalintensiv, da aufgrund der Rauchentwicklung und der Hitzebelastung viele Atemschutzgeräteträger benötigt wurden.
Da die Alarmierung kurz nach dem regulären Wachwechsel der hauptberuflichen Wache erfolgte, befanden sich von der abrückenden Schicht noch Einsatzkräfte an der Wache, welche aufgrund der Meldung sofort ausgerückten.
Im weiteren Verlauf wurde Vollalarm für alle Löschzüge im Stadtgebiet Castrop-Rauxel ausgelöst.
Einer der Freiwilligen Löschzüge sicherte den Schutz der Bevölkerung an der Wache und alle weiteren Löschzüge unterstützen an der Einsatzstelle.

Insgesamt erlitten sechs Personen eine Rauchgasvergiftung, unter ihnen auch ein Bewohner mit weitergehenden Verbrennungen. Alle Verletzten wurden zur weiteren Behandlung in umliegende Krankenhäuser transportiert. Dafür wurden Rettungswagen und Notärzte aus Castrop-Rauxel, Waltrop, Datteln und Dortmund zur Einsatzstelle alarmiert. Insgesamt waren 7 Rettungswagen und zwei Notärzte im Einsatz.

Die Einsatzstelle wurde weiträumig durch die Polizei Castrop-Rauxel abgesperrt, damit sich die Schaulustigen nicht selbst gefährden oder gar die Einsatzkräfte behindern.

Aufgrund der Brandentwicklung wurden weitere Fachkräfte an der Einsatzstelle benötigt:
Das Ordnungsamt,das Bauordnungsamtsowie der Energieversorger wurden zur Unterstützung alarmiert. Das Technische Hilfswerk beurteilte die Frage der Einsturzgefahr unter Einsatz eines Statikers.

Der Einsatz wird vermutlich bis in die späten Nachmittagsstunden andauern.

Update von 19 Uhr: Die letzten Einstzkräfte konnten gegen 18 Uhr den Einsatz beenden. Die Einsatzstelle wurde mit Bauzäunen gesichert.