Einsätze

Aktuelle Einsätze

Aktuelle Einsätze, zu denen wir berichten, befinden sich direkt auf der Startseite bzw. unter "Aktuelles". Hier werden die älteren Einsatzbereicht archiviert.

Über aktuelle Einsätze der Feuerwehren im Kreis Recklinghausen in den letzten 48 Stunden können Sie sich auf der Seite der Kreisleitstelle Recklinghausen informieren:
http://www.kreis-re.de/Inhalte/Buergerservice/Leben_und_Wohnen/Feuerwehr-_und_Rettungsleitstelle/_Einsaetze_der_Feuerwehren/index.asp



 

Unruhige Tage für die Feuerwehr

08.05.2016 Während viele Europastädter ein entspanntes sonniges Brückenwochenende genießen konnten, bescherten die letzten Tage der Feuerwehr Castrop-Rauxel eine Reihe von Einsätzen, bei denen zeitweise neben der Hauptamtlichen Wache mit ihren Einsatzkräften sämtliche freiwillige Löschzüge gleichzeitig mit im Einsatz waren oder den Grundschutz für das Stadtgebiet sicherstellten:
Am Mittwochabend (04.05.2016, 21:14 Uhr) wurde die Feuerwehr zu einem Großbrand im Yachthafen am Ringelrodtweg in Pöppinghausen alarmiert. Dort brannten auf einem Trockendock zwei Schiffe. Durch den eingeleiteten massiven Löscheinsatz konnte ein Übergreifen des Feuers auf umliegende Schiffe noch rechtzeitig verhindert werden. Die Wasserversorgung an der Einsatzstelle wurde vom nahegelegenen Rhein-Herne-Kanal aus aufgebaut. Beide Schiffsrümpfe wurden anschließend mit Löschschaum geflutet. Der Einsatz in Pöppinghausen dauerte knapp drei Stunden.

 

Am Donnerstag (05.05.2016, 17:41 Uhr) erfolgte die Alarmierung zu einem gemeldeten Wohnungsbrand auf der Wartburgstraße im Ortsteil Habinghorst. Vor Ort stellte sich heraus, dass das Gebäude unbewohnt war. Das Feuer in dem leerstehenden Gebäude konnte schnell gelöscht werden. Der Einsatz war nach knapp einer Stunde beendet und die Einsatzkräfte konnten wieder abrücken.
Die Einsatzstelle wurde von der Polizei für weitere Ermittlungen beschlagnahmt.

Um 22:16 Uhr erfolgte dann die nächste Alarmierung durch die Kreisleitstelle Recklinghausen. Im Lagerraum eines gastronomischen Betriebs an der Grutholzallee brannte ein Müllcontainer. Da das Feuer frühzeitig entdeckt worden war, konnten die unter Atemschutz vorgehenden Einsatzkräfte den brennenden Container noch ins Freie ziehen und dort ablöschen. Auf Grund der starken Rauchentwicklung wurde der Lagerraum anschließend mit dem Hochleistungslüfter gelüftet.

 

Am Freitagabend (06.05.2015, 23:50 Uhr) wurden die Einsatzkräfte zu einem Zimmerbrand in die Straße Ochsenkamp im Ortsteil Ickern alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war Feuerwerschein im Obergeschoss einer Doppelhaushälfte zu erkennen.

Die erste Information über zwei noch im Gebäude befindliche Personen bestätigte sich glücklicherweise nicht. Lediglich ein Hausbewohner hatte eine Rauchgasvergiftung erlitten und wurde nach notärztlicher Versorgung vor Ort ins Krankenhaus eingeliefert. Das Feuer hatte das gesamte erste Obergeschoss und das Dachgeschoss erfasst. Durch den massiven Löscheinsatz, unter anderem über zwei Drehleitern, konnte durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr eine Brandausbreitung auf das angrenzende Nachbargebäude eingedämmt werden.

Die Lösch- und Aufräumarbeiten in dem Altbau mit Holzbalkendecken dauerten mehrere Stunden an. Erst gegen 8:00 Uhr am Morgen konnten die Einsatzkräfte abrücken.

Bei drei Feuerwehrleuten war vermutet worden, dass sie durch Rauchgase verletzt wurden. Sie wurden zur Vorsicht in ein Krankenhaus gebracht - untersucht, überwacht und konnte ohne Schaden am Morgen das Krankenhaus wieder verlassen.

Die Einsatzstelle wurde von der Polizei für weitere Ermittlungen beschlagnahmt.

In den frühen Morgenstunden des 07.05.2016 musste die Feuerwehr noch parallel zum laufenden Einsatz in Ickern zu einem Verkehrsunfall auf der Wittener Straße ausrücken. Dort war ein PKW von der Fahrbahn abgekommen, hatte einen auf dem Parkstreifen stehenden Kleintransporter gerammt und war dann auf dem Bürgersteig zum Stehen gekommen. Der Fahrer konnte noch selbst aus dem Unfallfahrzeug steigen und wurde anschließend mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr nahmen die ausgelaufenen Betriebsstoffe der beiden schwer beschädigten Fahrzeuge auf.

 

Am Sonntag (08.05.2016) gegen 12:00 Uhr rückten die Einsatzkräfte der Hauptamtlichen Wache schließlich zu einem Einsatz am Rhein-Herne-Kanal in Höhe der Bladenhorster Brücke im Ortsteil Pöppinghausen aus. Dort galt es ein verunglücktes junges Reh zu retten. Nach erfolgreicher Rettung konnte das Tier in die Freiheit entlassen werden.


 

Wohnungs- und Dachstuhlbrand auf dem Ochsenkamp, Habinghorst

Wohnungs- und Dachstuhlbrand auf dem Ochsenkamp, Habinghorst06.05.2016 Zu einem Wohnhausbrand wurde die Feuerwehr Castrop-Rauxel in den Nachtstunden um 23:50 Uhr zu Samstag alarmiert. Gemeldet war ein Zimmerbrand im Ortsteil Habinghorst auf der Straße Oschsenkamp.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte bestätigte sich schon ein Wohnungsbrand. Flammen schlugen aus den Fenstern im Obergeschoß einer Doppelhaushälfte. Der sofort umfangreich eingeleitete Löschangriff konnte ein vollständiges Übergreifen auf die andere Haushälfte vermindern.

Zum ersten Zeitpunkt waren zwei Personen als vermisst gemeldet worden, was sich aber später als Fehlmeldung herausstellte. Ein Bewohner des Wohnhauses wurde mit Verdacht auf eine Raugasvergiftung in ein Krankenhaus transportiert. Bei drei Feuerwehrleuten war vermutet worden, dass sie durch Rauchgase verletzt wurden. Sie wurden zur Vorsicht in ein Krankenhaus gebracht - untersucht, überwacht und konnten ohne Schaden am Morgen das Krankenhaus wieder verlassen.

Im Einsatz waren nebne den beruflichen Kräften der Hauptwache alle fünf freiwilligen Löschzüge Castrop, Rauxel-Dorf, Habinghorst, Henrichenburg und Merklinde. Insgesamt waren 73 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst vor Ort. Der Einsatz wurde um 6:45 Uhr beendet. Die Einsatzstelle wurde von der Polizei für weitere Ermittlungen beschlagnahmt.


 

Unruhiger Vatertag

05.05.2016  Zwei Brandeinsätze beschäftigten die Feuerwehr Castrop-Rauxel am Feiertag.
Gegen 17:41 Uhr wurde die Hauptamtliche Wache sowie die drei Löschzüge Castrop, Habinghorst und Henrichenburg zu einem Wohnungsbrand an der Wartburgstraße alarmiert.
In einem leerstehenden Gebäude gegenüber den Beruflichen-Schulen war ein Feuer ausgebrochen.
Da bei der Alarmierung nicht davon ausgegangen werden konnte, dass es sich bei dem Objekt um ein leer stehendes Gebäude handelt, wurden zahlreiche Rettungsdienstkräfte aus dem Kreis Recklinghausen zeitgleich nach Castrop-Rauxel zu dem Einsatzort alarmiert. Diese konnte aber nach der Erkundung schnell wieder aus dem Einsatz entlassen werden, da keine Menschenleben in Gefahr waren.
Zur Sicherstellung des Brandschutzes für das weitere Stadtgebiet wurde der Löschzug Rauxel-Dorf zum Gerätehaus alarmiert.
Insgesamt waren 40 Einsatzkräfte vor Ort.
Der Einsatz für alle eingesetzten Kräfte konnte um 18:45 Uhr beendet werden.
Die Polizei hat die Ermittlung aufgenommen.
 
Um 22:16 Uhr wurde erneut eine Alarmierung durch die Kreisleitstelle ausgelöst, diesmal für die hauptamtliche Wache und den Löschzug Rauxel-Dorf. In einem Kühlhaus eines Gewerbebetriebes an der Grutholzallee brannte ein Müllcontainer.
Glücklicher Weise wurde der Brand früh entdeckt und die Feuerwehr konnte den brennen Müllcontainer aus dem Gebäude ins freie bringen und dort schnell löschen. Das Kühlhaus war strak verraucht wurde darauf hin noch mit einem Hochleistungslüfter gelüftet.
Dieser Einsatz war gegen 22:40 Uhr beendet.
Der Löschzug Castrop wurde auch zeitgleich alarmiert und sicherte während der Einsatzdauer den Grundschutz für das Stadtgebiet.
 


 

Yacht brennt im Trockendock - zwei Verletzte

04.05.2016  Um 21:14 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Schiffsbrand in den Ortsteil Pöppinghausen an den AMC-Hafen am Rhein-Herne-Kanal gerufen.
Schon bei der Anfahrt erhöhte der Einsatzleiter aufgrund der Rückmeldungen die Alarmierungsstufe und beorderte die beiden Löschzüge Henrichenburg und Habinghorst zur Einsatzstelle.
In Höhe des Yachthafengeländes standen auf dem Winterlager zwei nebeneinander liegende Schiffe in Vollbrand. Die links und rechts angrenzenden Schiffe standen jeweils kurz vor der Entzündung. Nach Auskunft eines Schiffsbesitzers sollte sich noch eine 11kg Propangasflasche im Heck eines Schiffes befinden. Eine weitere Propangasflasche habe bereits brennend über das Sicherheitsventil abgeblasen. Während der Erkundung brannte auch die zweite Flasche über das Sicherheitsventil aus. Durch den Einsatz von zwei C-Rohren konnte ein Übergreifen auf die benachbarten Schiffe verhindert werden.
Als Brandursache wurden Arbeiten im Schiffsrumpf angegeben. Zwei Arbeiter erlitten eine Rauchgasvergiftung. Beide Personen musste durch den Rettungsdienst der Feuerwehr Castrop-Rauxel versorgt und ins Krankenhaus gebracht werden.
Aus dem nahe gelegenen Kanal wurde das Löschwasser entnommen.

Insgesamt waren 35 Einsatzkräfte vor Ort. Der Einsatz dauert bis 23:42 Uhr
Der Löschzug Castrop wurde auch zeitgleich alarmiert und sicherte während der Einsatzdauer den Grundschutz für das Stadtgebiet.

Die Polizei hat die Ermittlung aufgenommen.


 

Verkehrsunfall mit 2 Schwerverletzten auf der Merklinder Straße, Frohlinde

Verkehrsunfall mit 2 Schwerverletzten auf der Merklinder Straße, Frohlinde01.05.2016 Bei einem Verkehrsunfall auf der Merklinder Straße wurden am Abend gegen 20:30 Uhr zwei Personen schwer verletzt. Ein PKW, der aus Richtung Frohlinde die Merklinder Straße befuhr, kam aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und prallte gegen eine Laterne. Der Aufprall war so stark, das die Laterne samt Fundament aus dem Erdreich gerissen wurde. Der PKW wurde beim dem Unfall derart stark deformiert, dass beide Insassen im Fahrzeug eingeklemmt wurden.

Die Feuerwehr musste die Personen mit Hilfe von hydraulischem Rettungsgerät aus dem Fahrzeug befreien. Hierbei wurden unter anderem das Fahrzeugdach sowie die Fahrzeugtüren entfernt. Parallel wurde ein Rettungshubschrauber (Christoph 8 aus Lünen) angefordert und zur Behandlung und Versorgung der Patienten in den Einsatz eingebunden.

Beide Patienten wurden notärztlich versorgt und anschließend durch den Rettungsdienst Castrop-Rauxel in umliegende Krankenhäuser transportiert. Anschließend räumte die Feuerwehr die Fahrbahn an der Unfallstelle von Trümmerteilen frei und streute ausgelaufene Betriebsstoffe ab, um die Fahrbahn abzustumpfen.