Einsätze

Aktuelle Einsätze

Aktuelle Einsätze, zu denen wir berichten, befinden sich direkt auf der Startseite bzw. unter "Aktuelles". Hier werden die älteren Einsatzbereicht archiviert.

Über aktuelle Einsätze der Feuerwehren im Kreis Recklinghausen in den letzten 48 Stunden können Sie sich auf der Seite der Kreisleitstelle Recklinghausen informieren:
http://www.kreis-re.de/Inhalte/Buergerservice/Leben_und_Wohnen/Feuerwehr-_und_Rettungsleitstelle/_Einsaetze_der_Feuerwehren/index.asp



 

Brandstiftung auf der Lange Straße, Habinghorst

Brandstiftung auf der Lange Straße, Habinghorst17., 18. und 22.07.2012 Zum dritten Mal in kurzen Abständen von wenigen Tagen wurde die Feuerwehr Castrop-Rauxel zu ein und demselben Einsatzort, einem Mehrfamilienhaus auf der Lange Straße Nähe der Einmündung B 235 im Ortsteil Habinghorst, zu einem Brand gerufen.

Die Hauptwache rückte am 22.07.2012 gegen 14:14 Uhr mit Unterstützung der zwei Löschzüge Habinghorst und Henrichenburg zu einem gemeldeten Zimmerbrand aus. An der Einsatzstelle brannten im Hausflur Werbeprospekte im Eingangsbereich, die durch die Hausbewohner gelöscht worden waren.

Schon zweimal brannten in diesem Haus Prospekte oder ein Sack mit Kleiderspenden, die von Unbekannten im Flur oder Kellereingang angezündet worden waren. Zum Glück wurden die Brände von den Bewohnern immer frühzeitig bemerkt, die dann die Feuerwehr alarmierten. Diese konnte das Feuer jeweils schnell löschen, ohne das Bewohner zu Schaden kamen.

Verletzt wurde bei den Einsätzen niemand und die entstandenen Sachschäden waren gering. Die Feuerwehr war mit insgesamt 33 Einsatzkräften vor Ort.


 

Brand einer Lagerhalle auf der Von-Hofman-Straße, Bladenhorst

Brand einer Lagerhalle auf der Von-Hofman-Straße, Bladenhorst19.07.2012  In der Nacht auf Donnerstag, den 19.07.2012 um 3:44 Uhr, hatte die Feuerwehr Castrop-Rauxel einen Einsatz auf der Von-Hoffmann-Straße, dem ehemaligen Gelände von Klöckner-Becorit. Dort brannte eine Lagerhalle im vollen Ausmaß.
Die Hauptwache und die drei Löschzüge Rauxel-Dorf, Habinghorst und Henrichenburg waren mit 47 Einsatzkräften vor Ort um den Brand zu bekämpfen.
Da der Standort der Halle direkt an das Firmengelände der Rütgers Infratec GmbH angrenzte, wurden von der Werkfeuerwehr Wasserwerfer aufgestellt um die angrenzenden Betriebsanlagen zu schützen.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war der Brand schon soweit fortgeschritten, dass ein Retten des Gebäudes nicht mehr möglich war. Das Feuer konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden und weitere Schäden an anderen Gebäuden wurden verhindert.

Zur Unterstützung wurden auf Kreisebene die Feuerwehren Datteln, Marl und Recklinghausen alarmiert. Die Feuerwehr Datteln stellte weitere Atemschutzgeräte zur Verfügung und die Feuerwehren Marl und Recklinghausen kamen mit ihren Messwagen um an der Einsatzstelle und im Umfeld Messungen durchzuführen. Die Messungen verliefen negativ.

Die Einsatzstelle wurde von der Polizei übernommen und es wurden kriminalpolizeiliche Ermittlungen eingeleitet.

Parallel zu diesem Brandeinsatz wurde der Löschzug Castrop alarmiert um den Grundschutz der Stadt sicherzustellen. In der Zeit wurde ein weiterer Brandeinsatz mit einer unklaren Rauchentwicklung gemeldet, die sich aber als Fehleinsatz herausstellte.


 

Hochwasser Mühlenteich, Frohlinde

Hochwasser Mühlenteich, Frohlinde17.07.2012  Am Dienstag, den 17.07.2012 gegen 11:00 Uhr bekam die Feuerwehr Castrop-Rauxel vom EUV Kenntnis über eine Hochwasserlage am Mühlenteich im Ortsteil Frohlinde. Durch die starken Niederschläge in den vorangegangenen Stunden schaffte der Ablauf es nicht mehr die Wassermengen abzuleiten und der Mühlenteich drohte über zu laufen.

In Zusammenarbeit mit 17 Helfern des THW Castrop-Rauxel und Mitarbeitern des EUV und des
Grünflächenamtes wurden Hochwasserschutzwälle aus Holzbohlen und Sandsäcken aufgebaut, um das Wasser aus dem Teich gezielt über die Straße in den natürlichen Ablauf des Mühlenbaches zu leiten.

Während des Einsatzes fielen keine weiteren Niederschläge, was die Situation am Mühlenteich
entspannte und die vorsorglichen Sicherungsarbeiten der Einsatzkräfte erleichterte.

Nach den letzten großen Hochwasserlagen am Mühlenteich in den Jahren 2008 und 2010 wurden schon einige Maßnahmen zum Hochwasserschutz durch den EUV und den Bereich Stadtentwicklung ergriffen. Eine Durchlasserweiterung der Kanalisation ist bereits in Planung.

Durch die getroffenen Maßnahmen ist der Hochwasserschutz für die noch akut zu erwartenden
Wetterlage sichergestellt. Die Durchführung der Sicherungsmaßnahmen dauerten mehr als 8 Stunden. Die Sperrung der Straße Mühlenkamp dauert voraussichtlich bis Montag.


 

Wohnungsbrand auf der Erfurter Straße, Deininghausen

Wohnungsbrand auf der Erfurter Straße, Deinighausen14.07.2012   Am Samstagmorgen wurden die Hauptwache sowie die Löschzüge 1 Castrop und 2 Rauxel-Dorf der Feuerwehr Castrop-Rauxel zu einem Wohnungsbrand alarmiert.

Im Wohnzimmer eines vierstöckigen Wohngebäudes war aus bislang unbekannter Ursache ein Brand ausgebrochen. Bereits auf der Anfahrt war aus der Ferne eine deutliche Rauchentwicklung zu sehen. Die zunächst nicht eindeutige Einsatzstelle wurde durch mehrere Notrufe konkretisiert.

Einsatzkräfte der Hauptwache löschten das Feuer unter Einsatz von umluftunabhängigem Atemschutz mit einem C-Rohr. Durch die starke Rauchentwicklung war der erste Rettungsweg durch den Treppenraum zunächst für einige Bewohner versperrt. Das Gebäude verfügte über eine Rauch- und Wärmeabzugsanlage, die von der Feuerwehr ausgelöst wurde. Über eine Dachluke im Treppenraum wurden dadurch die Verbrennungsprodukte abgeführt, während mit einem Hochleistungslüfter die Entrauchung der Räumlichkeiten unterstützt wurde.

Zur Kontrolle der anderen Wohnungen kam je ein Trupp von der Hauptwache und des Löschzuges 1 Castrop zum Einsatz. Teilweise mussten Wohnungstüren von der Feuerwehr geöffnet werden um den Zugang zu ermöglichen.

Zum Zeitpunkt des Brandes befanden sich nahezu alle Bewohner im Haus. Insgesamt wurden 3 Personen vom Notarzt versorgt und durch den Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in umliegende Krankenhäuser transportiert. Aufgrund der starken Verrußung in einigen Wohnungen entstand ein hoher Sachschaden.

Zur Klärung der Brandursache hat die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Der Einsatzdauer betrug fast eineinviertel Stunden.


 

Brand einer Sauna auf der Oberen Münsterstraße, Castrop

Brand einer Sauna auf der Oberen Münsterstraße, Castrop29.06.2012  In den frühen Morgenstunden am Freitag, den 29.06.2012 gab es gegen 2:04 Uhr einen Brandeinsatz für die Feuerwehr Castrop-Rauxel.

Eine Sauna, die sich auf einer Dachterrasse in einem Mehrfamilienhaus an der Oberen Münsterstraße im Stadtteil Castrop befunden hatte, war aus derzeit ungeklärter Ursache in Brand geraten.

Beim Eintreffen der Feuerwehr waren ca. 2m hohe Flammen im Bereich der Dachterrasse zu erkennen.

Die Feuerwehr brachte die Personen und einen Hund der betroffenen Wohnung in Sicherheit und begann parallel mit der Brandbekämpfung über eine Drehleiter von außen und durch die betroffene Wohnung.

Erschwert wurde die Brandbekämpfung durch einen Gasgrill, der sich ebenfalls auf der Dachterrasse befand. Die Gasflasche wurde durch den Brand so stark erhitzt, dass sich das Sicherheitsventil öffnete und das ausströmende Gas durch den Brand sofort entzündet wurde.

Aufgrund der Witterung hatten viele der Hausbewohner ihre Fenster zum Brandzeitpunkt geöffnet, wodurch es in den anliegenden Wohnungen aufgrund des Brandrauches zu leichten Verqualmungen kam.

Insgesamt wurden 7 Personen notärztlich vom Rettungsdienst untersucht. Die Notärztin konnte zusammen mit dem Rettungsdienst an keiner betroffenen Person eine gesundheitliche Schädigung feststellen. Keine Person musste ins Krankenhaus transportiert werden.

Der Einsatz dauert fast drei Stunden und wurde durch die hauptamtliche Wache und den Löschzug Castrop mit 18 Einsatzkräften durchgeführt.

Zur Klärung der Brandursache hat die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zur Sicherung des Grundschutzes wurde der Löschzug Rauxel-Dorf alarmiert, der parallel zu einem ausgelösten Rauchmelder (mit 8 Einsatzkräften) auf dem Händelweg gerufen wurde, was sich aber als Fehlalarm heraus stellte.