Einsätze

Aktuelle Einsätze

Aktuelle Einsätze, zu denen wir berichten, befinden sich direkt auf der Startseite bzw. unter "Aktuelles". Hier werden die älteren Einsatzbereicht archiviert.

Über aktuelle Einsätze der Feuerwehren im Kreis Recklinghausen in den letzten 48 Stunden können Sie sich auf der Seite der Kreisleitstelle Recklinghausen informieren:
http://www.kreis-re.de/Inhalte/Buergerservice/Leben_und_Wohnen/Feuerwehr-_und_Rettungsleitstelle/_Einsaetze_der_Feuerwehren/index.asp



 

Kleingebäude an der Recklinghäuser Strasse

26.09.2016 Bild der Drehleiter vor dem Brandobjekt zwei Feuerwehrleute im LeiterkorbGegen 14:50 Uhr  wurden die Hauptamtliche Wache sowie die Ehrenamtlichen Löschzüge Habinghorst und Henrichenburg von der Kreisleitstelle zu der Recklinghäuser Strasse Ecke Vinckestraße alarmiert. Dort sollte ein Kleingebäude neben einem Wohnhaus brennen.

Durch die ersteintreffenden Kräfte konnte nur eine brennende Hecke vorgefunden werden welche abgelöscht wurde.

Vermutlich durch Funkenflug wurde der Dachstuhl des angrenzenden Hauses in Brand gesetzt so das von der Drehleiter aus Teile des Daches abgedeckt werden mussten um den dortigen Brand zu löschen.

Für die notwendige Wasserversorgung musste eine Leitung Quer über die Recklinghäuser Strasse gelegt werden so das es hier zu einer erheblichen Verkehrbehinderung kam.

Einsatzende war gegen 17:40 Uhr.

 


 

Dachstuhlbrand nach Blitzschlag

04.09.2016 Drehleiter vor dem Brandobjekt zwei Atemschutzgeräteträger im Korb der LeiterZu einem Dachstuhlbrand nach Blitzeinschlag wurden die Hauptamtliche Wache und der Löschzug Merklinde gegen 11:55 Uhr durch die Kreisleitstelle Recklinghausen in den Ortsteil Frohlinde alarmiert.

Den ersteintreffenden Einsatzkräften zeigte sich eine Rauchentwicklung aus dem Dachbereich. Zur Brandbekämpfung wurden neben der Drehleiter auch mehrere Trupps unter Atemschutz im Innenraum eingesetzt. Die Deckenverkleidungen mussten geöffnet werden, um den Schwelbrand im Dachzwischenraum bekämpfen zu können.

Der Löschzug Castrop sicherte während des Einsatzes den Grundschutz für das Stadtgebiet.

 


 

Zimmerbrand im Ortsteil Ickern

Um 7:48 Uhr wurde die2016-07-26 Bild Kirchstrasse Feuerwehr Castrop-Rauxel zu einem Brandeinsatz im Ortsteil Ickern alarmiert.
Schon auf der Anfahrt wurde durch mehrere Anrufer die Kreisleitstelle über Notruf 112 darüber informiert, dass sich mehrere Personen an den Fenstern eines Mehrfamilienwohnhauses panisch bemerkbar machten und um Hilfe schrien.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte an der Kirchstraße zeigte sicheine massive Rauchentwicklung aus dem Gebäude,Menschen standen hilflos und panisch an den Fenstern der oberen Geschosse.
Aus dem brennenden Gebäudekonnten über die sofort eingesetzte Drehleiter drei Personen gerettet werden.
Die Rettung erfolgte buchstäblich in letzter Minute,hinter den Personen war schon Feuer und Rauch sichtbar. Während der Rettungsmaßnahmen kam es zur Durchzündung in der Wohnungen. Hierbei wurde ein Feuerwehrmann durch Rauchgas verletzt.

Anzumerken ist die hervorragende Unterstützungbei der Versorgung der Verletzten durch das Praxisteam der „Hausärzte am Marktplatz Ickern“, welches mit eigenem Material und Personal den Rettungsdienst unterstützte und dafür sogar ihren Praxisbetrieb unterbrachen.

Der Einsatz war sehr personalintensiv, da aufgrund der Rauchentwicklung und der Hitzebelastung viele Atemschutzgeräteträger benötigt wurden.
Da die Alarmierung kurz nach dem regulären Wachwechsel der hauptberuflichen Wache erfolgte, befanden sich von der abrückenden Schicht noch Einsatzkräfte an der Wache, welche aufgrund der Meldung sofort ausgerückten.
Im weiteren Verlauf wurde Vollalarm für alle Löschzüge im Stadtgebiet Castrop-Rauxel ausgelöst.
Einer der Freiwilligen Löschzüge sicherte den Schutz der Bevölkerung an der Wache und alle weiteren Löschzüge unterstützen an der Einsatzstelle.

Insgesamt erlitten sechs Personen eine Rauchgasvergiftung, unter ihnen auch ein Bewohner mit weitergehenden Verbrennungen. Alle Verletzten wurden zur weiteren Behandlung in umliegende Krankenhäuser transportiert. Dafür wurden Rettungswagen und Notärzte aus Castrop-Rauxel, Waltrop, Datteln und Dortmund zur Einsatzstelle alarmiert. Insgesamt waren 7 Rettungswagen und zwei Notärzte im Einsatz.

Die Einsatzstelle wurde weiträumig durch die Polizei Castrop-Rauxel abgesperrt, damit sich die Schaulustigen nicht selbst gefährden oder gar die Einsatzkräfte behindern.

Aufgrund der Brandentwicklung wurden weitere Fachkräfte an der Einsatzstelle benötigt:
Das Ordnungsamt,das Bauordnungsamtsowie der Energieversorger wurden zur Unterstützung alarmiert. Das Technische Hilfswerk beurteilte die Frage der Einsturzgefahr unter Einsatz eines Statikers.

Der Einsatz wird vermutlich bis in die späten Nachmittagsstunden andauern.

Update von 19 Uhr: Die letzten Einstzkräfte konnten gegen 18 Uhr den Einsatz beenden. Die Einsatzstelle wurde mit Bauzäunen gesichert.

 


 

Wohnungsbrand im Ortsteil Ickern

22.07.2016 Zu einem 2016-07-22 Image-2Wohnungsbrand wurden die  Hauptamtliche Wache sowie die Löschzüge Habinghorst und Henrichenburg in den Ortsteil Ickern zu der Straße im Hagen alarmiert.

Bewohner in dem Gebäude haben den Notruf gewählt da im Haus ein Rauchmelder ausgelöst hatte.

Durch die Einsatzkräfte wurde die Wohnungstür gewaltsam geöffnet und die Räume durchsucht in der verlassenen Wohnung konnte nur ein Top mit Essen auf dem Herd der stark qualmte gefunden werden, dieser wurde ins freie gebracht und die Räumlichkeiten gelüftet.

 2016-07-22 Image-1

Der Einsatz konnte gegen 12 Uhr beendet werden.

Verkehrsunfall mit Kleintransporter auf der Habinghorster Straße, Habinghorst

Verkehrsunfall mit Kleintransporter auf der Habinghorster Straße, Habinghorst08.07.2016 Auf der B 235 in Höhe der Eisenbahnbrücke war ein Kleintransporter mit dem Brückenfundament kollidiert. Der Kleintransporter vom Typ Mercedes-Benz Sprinter lag durch den Unfall auf der linken Fahrzeugseite. Die Polizei sperrte die Einsatzstelle ab.

Der Fahrzeugführer konnte leichtverletzt selbstständig den Kleintransporter verlassen und wurde von der Besatzung eines Rettungswagens behandelt. Zur weiteren Behandlung wurde er in ein Krankenhaus transportiert.

Aus dem Motorraum des verunfallten Fahrzeuges lief Öl auf die Fahrbahn und den Seitenstreifen. Die betroffenen Bereiche wurden mit Bindemittel abgestreut. Anschließend wurde der  Straßenbaulastträger informiert. Nach dessen Eintreffen wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben.